Fachberatung in 3 Schritten

Mit der Fachberatung will Pro Senectute ihr Fachwissen in Altersthemen den Gemeinden weitergeben. Die Beratung erfolgt in drei Schritten.

Mit den beiden darin enthaltenen Instrumenten „Fragebogen für Seniorinnen und Senioren“ (Schritt 1) und dem „Gemeindecheck mit Fachleuten und Behördenmitglieder“ (Schritt 2) wird die Altersfreundlichkeit der Gemeinde unter die Lupe genommen. Das Ziel ist, mit den vergleichenden Ergebnissen  aus Fragebogen und Checkliste Handlungsfelder zu erkennen und Massnahmen für das Alter abzuleiten. Die Ergebnisse sowie die ausgearbeiteten Vorschläge (Schritt 3) bilden eine Grundlage für die Legislaturplanung .

Step by step - wie sieht der Ablauf konkret aus?

1. Schritt: Befragung der Seniorinnen und Senioren

  • Versand des „Fragebogens für die Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren“ (Versand über die Gemeinden)
  • Die ausgefüllten Fragebogen werden von den Seniorinnen und Senioren per Rücksendecouvert an Pro Senectute geschickt.

2. Schritt: Gemeindecheck mit Fachleuten und Behördenmitgliedern

  • Die Einladung erfolgt durch Pro Senectute in Zusammenarbeit mit der zuständigen Gemeinderätin/dem zuständigen Gemeinderat.
  • Die Checkliste Gemeinden1 wird von Stakeholdern in der Gemeinde in Zusammenarbeit mit Pro Senectute ausgefüllt.
  • Die Auswertung erfolgt durch Pro Senectute.
  • Definieren von Handlungs-Vorschlägen sowie Vorschlägen von Leitzielen Alter durch Pro Senectute gestützt auf die Senioreneinschätzung und Stakeholder-Einschätzung zu Handen des Gemeinderates.

3. Schritt: Unterbreitung der Ergebnisse an den Gemeinderat

  • Der Gemeinderat wird über die aktuelle Lage der Altersfreundlichkeit in der Gemeinde informiert.
  • Der Gemeinderat entscheidet, welche Vorschläge weiter verfolgt werden und als Massnahmen in den Legislaturplan und ins Budget aufgenommen werden sollen.

Sind Sie an unserer Fachberatung interessiert?

Kontaktieren Sie uns